WUN HOP KUEN DO - Kung Fu

WUN HOP KUEN DO (Kanton) ist die Kunst des kombinierten Faustkampfstiles, eine amerikanische Neuerung aus dem hawaiianischen KAJUKENBO-System und verschiedenen chinesischen Kampfkünsten, gegründet 1968 von GM Albert J. Dacascos (geb. 1942).

Obwohl das KAJUKENBO-System die stärkste Grundlage für den WUN HOP KUEN DO-Stil lieferte, als dieser sich in seinem Anfangsstadium befand, hat er sich selbständig entwickelt und die ursprünglichen KAJUKENBO-Grundsätze fallengelassen, um neue extreme, ausdrucksvolle und effektive Kampfmethoden für den Straßenkampf, den Wettkampf und die WUN HOP KUEN DO-Formen (Kuen/Kata) ins Leben zu rufen.
Sekundäre Formen setzen sich zusammen aus dem Gebrauch von traditionellen Waffen, aus traditionellen Formen der südlichen und nördlichen Stile, des SIL-LUM und aus inländischen Systemen. Im Wun Hop Kuen Do Kung Fu lernt der Schüler alle wichtigen physischen Grundlagen der Kampfkunst.

Beispiele sind Blocks, Schläge, Tritte, Würfe, Hebel, Kampfprinzipien etc. Der wichtigste Teil des WUN HOP KUEN DO ist nicht "was getan wird" sondern "wie es getan wird". Die Methode ist die physische, philosophische und psychologische Annäherung, um das Optimum an Leistung in einem Schüler zu entwickeln. Das beste Resultat im WUN HOP KUEN DO wurde durch die Lehrmethode von einem Lehrer zu einem Schüler erreicht, so dass eine große Anzahl an Erfolgen aus den Türen der WUN HOP KUEN DO - Akademien geflossen sind.

Die erste physische Stufe stresst die innerliche und äußerliche Kondition sehr stark, um die Perfektion der eigenen körperlichen Waffen (Arme, Faust, Beine, Fuss etc.) und die Beherrschung von Hilfsmitteln (Stöcker, Messer, etc) zuerreichen.

Die zweite physische Stufe des WUN HOP KUEN DO ist die Anwendung der Mechanik und der Gebrauch der Kampfprinzipien (Explosion, direkte Bewegung, Timing, etc.). Die Beherrschung der ersten und zweiten Stufe ist notwendig, um eine Entwicklung in das dritte physische Niveau des WUN HOP KUEN DO erzielen.

Die dritte Stufe
dient der persönlichen Entwicklung und Kreativität mit Hilfe von Spontanität und effektiven Reaktionsübungen.

Lehrer von Sifu Jürgen

Sigung Michael Timmermann

 

Er wurde am 12.02.54 in Hamburg geboren. Nach einer sportlichen Schullaufbahn, die 1970 endete, begann Sifu Michael eine Lehre als Fernmeldetechniker, die er 1973 mit Erfolg abschloss. November 1973 war der Beginn seines Kampfkunststudiums.

Die erste Begegnung mit Sigung Al Dacascos fand 1975 in der Berliner Deutschlandhalle statt. Dieses zweitägige Budo- Großereignis war der Beginn des Kung Fu in Deutschland. Organisiert von Herbert Kranz und Georg F. Brückner, dem späteren Präsidenten der WAKO- Germany.

Als Sigung Al begann, im Nippon Kung Fu zu unterrichten, wurde Sifu Michael einer der ersten Schüler des Wun Hop Kuen Do in Deutschland und beendete ohne Reue seine Karatelaufbahn. In den folgenden Jahren intensivierte sich sein Training sehr stark. Die Reise 1978 in die USA war ein weiterer Schritt in Sifu Michaels Entwicklung.

Am 15.07.79 erfolgte seine sechsstündige Prüfung (die schwerste seines Lebens) zum 1. Meistergrad im WHKD als einer der ersten Schüler in Europa. 1980 folgte eine weitere Reise in die Staaten. Der Kontakt mit dem Pekinger Wu Shu- Team und den berühmtesten Kampfkunstlehrern der Vereinigten Staaten, (Brendan Lai, Y.C. Wong, Leonhard Endrizzi, Eric Lee, Roger Tung, Kuo Lien Ying, Bucksam Kong, Wong Jack Man, Bill Wallace, Jeff Smith, Howard Jackson, Alex Kwok usw.) vergrößerten seine Erfahrungen und Erkenntnisse genauso, wie das zweijährige, intensive Studiums eines inneren Stiles (81-83).

Außerdem ist Sifu Michael ein langjähriger Schüler von Sifu Bill Owens aus Oakland/ Kalifornien im Eskrima- Stockkampf (seit 1978). 1982/83 wurde der Traum einer eigenen Kung Fu- Academy Wirklichkeit. Am 19.01.85 wurde er zum Sifu (Lehrer/Vater) ernannt, dieses geschah mit der Prüfung zum 2. Meistergrad. Im Dezember 1986 dann die erste Reise nach Hongkong in die Wiege des Kung Fu. Sie wurde ein Riesenerfolg, Sifu Michael wurde Mitglied der International Hong Kong Martial Arts Assoziation und hatte einen großen Fernsehauftritt im Asia TV/HK. zur besten Sendezeit.

Sifu Michael studierte bei Wu Mei Ling un ihrem Bruder Wu Runjin in Kanton und Hainan, Wu Shu-Kung Fu. Die Reisen im Sinne der Kampfkunst gingen weiter. Im Juni 1990 ging es mit Schülern wieder nach Amerika und im darauf folgendem Dezember nach Bangkok, Hongkong, China und Taiwan. Sommer 1991 und 1993 zum Kajukenbo- Treffen in die USA. 1994 folgte ein weiterer Thailand- Aufenthalt. Sifu ist immer noch aktiver Kämpfer, einschließlich Formen und Waffendarbietungen. Er hat in den über 20 Jahren seiner Kampfkunstlaufbahn weit über 250 Pokale und Auszeichnungen erlangt. Am 28. Mai 1992 wurde Sifu zum 3. Meistergrad ernannt und am 6. Mai 1995 zum 4. Meistergrad.

Die Leistungen seiner Schüler spiegeln sich in diesen Ergebnissen wieder. Den Schülern gilt seine Aufmerksamkeit, denn ohne sie gibt es keine Lehrer.

Am 16. Juni 2001 wurde Sifu Michael von Sigung Al Dacascos der 5. Meistergrad verliehen. Dies geschah öffentlich, auf den 21. Dacascos Open Championchips in Hamburg. Sifu Michael hat bis zum Jahre 2007 in seinem Stammbaum 28 Schwarzgurte der II. und III. Generation. 5 Schulen und 10 Gruppen wurden von Ihm und seinen Schwarzgurten aufgebaut. Von Sigung Al Dacascos wurde er am 30.5.2007 in der Kung Fu Academy Dehnhaide zum 6. Meistergrad im Wun Hop Kuen Do ernannt. Seine Kung Fu Academy Lübeck feierte im April 2008 zusammen mit dem 40.sten Geburtstag des Wun Hop Kuen Do, das 25. jährige Bestehen.

 

Sigung Michael wurde am 30. Mai 2010, anlässlich des WHKD Banketts im Hotel Hafen Hamburg, der 7. Meistergrad WHKD von Prof. Al Dacascos verliehen. So geschehen auch mit seinen Schwarzgurtbrüdern der 1. Generation WHKD, Sigung Jörn, Sigung Christian, Sigung Dasos.

Zentrum für Kung Fu und Bewegungskünste

 

Jürgen von Wyszecki

Plöner Str. 7

23795 Klein Rönnau  

Mail: sifu@whkd-segeberg.de
Tel.: 04551 87277

Newsletter

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.

Ausschreibung 2014
Nikolausturnier 2014
Nikolausturnier 2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument [1.3 MB]
Download